Welche Ausbildung hat ein Akademischer Mental Coach?

Die Paris Lodron Universität Salzburg bietet in Kooperation mit dem Mentalcollege Bregenz die europaweit einzige Ausbildung zum Akademischen Mental Coach an. Der Universitätslehrgang umfasst 5 Semester mit insgesamt 800 Lehreinheiten und rund 500 Praxiseinheiten und schließt mit der international anerkannten Bezeichnung "Akademischer Mental Coach" ab.

Der Studienlehrgang ist durch die WKO zertifiziert

 

Wie arbeitet ein Akademischer Mental Coach?

Mentalcoaching hat zur Grundlage, dass die mentalen Vorgänge im Menschen, also seine Gedanken, die Gefühle und dadurch auch das Verhalten beeinflussen. Somit entscheidet unsere Denkweise darüber, wie wir uns fühlen, im Positiven, wie im Negativen. 

Der Akademische Mental Coach hat durch die fundierte, universitäre Ausbildung, wirksame Mentaltechniken zur Verfügung, diese Wörter und Bilder im Kopf individuell zu steuern, um eine vom Kunden erwünschte, nachhaltige Gefühls- und Verhaltensänderung zu bewirken. Diese Interventionsmethoden basieren auf den kognitiven-verhaltenstheoretischen Erkenntnissen unter Einbezug der modernen Gehirnforschung und tiefenpsychologischer Aspekte.

Durch das Entwickeln eines für den Kunden individuell abgestimmten Coaching Konzepts und die Analyse des mental-relevanten Problemanteils, wird es dem Kunden möglich sein, zum richtigen Zeitpunkt, im passenden Maße auf sein gesamtes Potential an Fähigkeiten zurückzugreifen. Der mentale Beratungsansatz sieht den Menschen ganzheitlich mit seinem Denken, seinem Fühlen und mit seinen biochemischen Körperprozessen.

Der mentale Ansatz in der Lebensberatung orientiert sich nicht an einem spirituellen Menschenbild, das heißt, die spirituell-übersinnliche Entwicklung des Menschen ist nicht Gegenstand der Beratung.